Oberlidkorrektur: Ästhetische vs. medizinische Gründe

von Redaktion (Kommentare: 0)

Unser Auge hat vielfältige Aufgaben: Es ist nicht nur zum Sehen da, sondern spielt auch in der Übermittlung von Emotionen eine wichtige Rolle. Ein Blick kann Wut ausdrücken, aber auch Freude und Zuneigung – wie beim Flirten.

Unser Auge hat vielfältige Aufgaben: Es ist nicht nur zum Sehen da, sondern spielt auch in der Übermittlung von Emotionen eine wichtige Rolle. Ein Blick kann Wut ausdrücken, aber auch Freude und Zuneigung – wie beim Flirten. Doch manchmal stimmen die Optik und das, was man übermitteln will, nicht überein: So kann eine Person müde und abgespannt wirken, ohne es wirklich zu sein. Das ist der Fall, wenn unser Auge durch Schlupflieder beeinträchtigt wird. Was Sie über die Oberlidkorrektur wissen sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Das Auge verändert sich mit den Jahren

Der natürliche Alterungsprozess macht selbst vor den Augen nicht Halt. Im Laufe des Lebens macht das Auge verschiedene Stadien durch: Die Sehkraft verändert sich, aber auch die umgebende Hautregion. Daraus resultieren nicht selten hängende Oberlider, auch Schlupflider genannt. Hierbei ist bei dem Betroffenen das Auge nicht oder nur teilweise sichtbar, da es erschlaffte Hautpartien verdecken.

Folgen von Schlupflidern können ästhetischer und medizinischer Natur sein

Das hängende Oberlid kann störende ästhetische Folgen mit sich bringen: Der Gesichtsausdruck wirkt gelangweilt, traurig, abgespannt oder müde – und das ohne Grund, denn der Patient fühlt sich wohl und munter.

Schlupflider können aber auch medizinisch bedeutsame Folgen auslösen, wenn das Sichtfeld durch die hängenden Lider beeinträchtigt wird. Sprich: Der Betroffene sieht seine Umgebung nicht mehr uneingeschränkt. In Extremfällen ist die Haut des Oberlids sogar so weit erschlafft, dass es bis an den Rand der Wimpern heranreicht. Das Lid kann durch den Druck und das Gewicht dann schnell unter Ermüdung leiden.

Eine Oberlidstraffung bietet Hilfe gegen Schlupflider

Ist bei Ihren Schlupflidern ein bestimmtes Stadium erreicht, helfen weder Kosmetik, Make-up noch bekannte Hausmittelchen. Eine effektive und dauerhafte Lösung bietet ein unkomplizierter Eingriff: Die sogenannte Oberlidstraffung kann ambulant innerhalb von etwa 30 bis 45 Minuten durchgeführt werden. Meist reicht eine örtliche Betäubung für den Eingriff aus. Zur Vorbereitung wird die überschüssige Haut des Lids bestimmt und die Schnittführung angezeichnet. Bei der Korrektur selbst entfernen wir das Gewebe durch einen dünnen Schnitt entlang der Lidumschlagsfalte. Falls es nötig ist, straffen wir noch das Muskelgewebe und organisieren das Fettgewebe neu.

Der Heilungsverlauf, der sich der OP anschließt, ist in der Regel nur kurz. Schon eine Woche nach dem Eingriff kann der Patient wieder seinem Alltag nachgehen. Ein weiteres Plus: Narben werden in der Regel kaum sichtbar sein.

Eine Oberlidkorrektur bietet noch weitere Vorteile: Eventuelle Asymmetrien des Auges können beglichen werden. Das Ergebnis ist dann eine gleichmäßige Gesichts- bzw. Augenform.

Schlupflider entfernen in Hamburg

Wenn Ihr Sichtfeld eingeschränkt ist oder Sie sich wieder eine frische, freundliche, wache Mimik wünschen, können wir Ihre Schlupflider mit einer Oberlidkorrektur entfernen. In unserer Beauty Klinik an der Alster sind Sie in den besten Händen.

Kontaktieren Sie uns gerne für ein unverbindliches Beratungsgespräch!

Zum Schluss noch eine Info zu den Kosten: Erfolgt die Oberlidstraffung aus medizinischen Gründen, so kann die Krankenkasse die Kosten für den Eingriff übernehmen. Handelt es sich um eine ästhetische Korrektur, übernimmt sie sie nicht.

Weitere Informationen zur Behandlung finden Sie hier: Oberlidstraffung

Zurück

Einen Kommentar schreiben