10 wichtige Fragen rund um das Thema Männerbusen

von Redaktion (Kommentare: 0)

Gerade das Thema Männerbusen ist oft mit vielen Unklarheiten und Fragen verbunden. Im Folgenden finden Sie 10 Fragen, die häufig im Zusammenhang mit Männerbusen gestellt werden:

Was genau ist ein Männerbusen?

Ein Männerbusen wird im medizinischen Fachjargon auch als Gynäkomastie bezeichnet. Es handelt sich um ein vermehrtes Wachstum von Fett- und Drüsengewebe im Bereich der männlichen Brust. Dabei muss zwischen einer Gynäkomastie und einer Lipomastie unterschieden werden. Bei einer Lipomastie handelt es sich lediglich um eine Einlagerung von Fettgewebe. Ein echter Männerbusen zeigt sich also durch ein vermehrtes Wachstum von Brustdrüsengewebe, das auch deutlich tastbar ist.

Wie häufig kommt der Männerbusen vor?

Die Häufigkeit eines Männerbusens variiert in den verschiedenen Lebensphasen. In der Pubertät beispielsweise kann ein Männerbusen in bis zu 40 Prozent der Fälle auftreten. Im Erwachsenenalter liegt die Häufigkeit dann zwischen 30 und 40 Prozent.

Wie bekommt man einen Männerbusen?

Die Ursachen für einen Männerbusen sind hormonell bedingt und liegen nicht an Übergewicht, falscher Ernährung oder zu wenig Sport. Es gibt viele hormonelle Auslöser, welche das Wachstum der männlichen Brust hervorrufen können, wie etwa:

  • hormonelle Schwankungen in der Pubertät
  • zu wenig Testosteron
  • ein Übermaß an Östrogen

Auch Medikamentenmissbrauch oder der Genuss von Drogen können ebenfalls die Entstehung eines Männerbusens bedingen. Manche Erkrankungen, etwa eine Niereninsuffizienz chronischer Art, können ebenfalls ein Auslöser für den Männerbusen sein.

Woran erkenne ich einen Männerbusen?

Verschiedene Symptome können auf einen Männerbusen hinweisen. Ein erster Hinweis ist natürlich die sichtbare Zunahme von Drüsengewebe im Bereich der Brust. Hinzu kommen Spannungs- und Druckgefühle, die teils erheblich ausfallen können. Auch die Brustwarzen sind sehr empfindlich gegenüber Berührungen. Ein Männerbusen kann auch nur auf einer Seite auftreten, was zu einer Asymmetrie führt. Die Symptome eines Männerbusens im Überblick:

  • spannende Brüste
  • verstärktes Wachstum von Drüsengewebe in einer Brust oder beiden Brüsten
  • sehr hohe Sensibilität im Bereich der Brustwarzen

Kann der Männerbusen auch von selbst weggehen?

Es kommt immer darauf an, um welche Art von Männerbusen es sich handelt. Ein Männerbusen, der sich in der Pubertät entwickelt hat, verschwindet in der Regel von alleine wieder. Es kann allerdings bis zum 20. Lebensjahr dauern, bis der Männerbusen vollständig verschwunden ist. Bei einem Männerbusen, der sich erst nach der Pubertät gebildet hat, sieht der Fall wieder anders aus. Dieser geht nicht von alleine wieder zurück und bedarf einer Behandlung. Im ersten Schritt kann eine medikamentöse Behandlung, etwa mit Hormonpräparaten, gemacht werden.

Wann sollte ich bei einem Männerbusen zum Arzt gehen?

Sobald der Männerbusen für psychische oder auch physische Probleme sorgt, ist der Gang zum Arzt empfehlenswert. Auch bei erheblichen Spannungsgefühlen in der Brust sowie einem deutlich vergrößerten Männerbusen ist eine Behandlung durch einen Arzt sinnvoll. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang auch, die Ursachen durch einen Spezialisten abzuklären und eventuell vorhandene Grunderkrankungen zu diagnostizieren.

Was kann ich gegen den Männerbusen tun?

Sie können auf ein spezielles Training der Brust- und Rückenmuskulatur setzen. So ist es bei einem Männerbusen oder auch zur Vorbeugung wichtig, dass Sie Ihre Brustmuskulatur trainieren. Sehr gut sind folgende Sportarten:

  • Schwimmen
  • Rudern
  • Rückentraining
  • Krafttraining

Wichtig ist auch, auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung zu achten. Gerade der Genuss von Bier sollte eingeschränkt werden, da es eine bestimmte Menge an Phyto-Östrogenen enthält. Diese können ebenfalls zum Wachstum eines Männerbusens beitragen und die Vermehrung von Brustdrüsengewebe begünstigen.

Wann ist eine OP bei einem Männerbusen sinnvoll?

Eine OP bei einem Männerbusen ist dann empfehlenswert, wenn medikamentöse Therapien keinen Erfolg zeigen. Auch eine erhebliche psychische Belastung kann für eine Operation sprechen, bei der das überschüssige Fett- und Drüsengewebe schonend entfernt wird. So kann eine OP auf Dauer die Beschwerden beseitigen und das männliche Selbstbewusstsein stärken.

Gibt es Risiken bei der operativen Behandlung des Männerbusens?

Jede OP ist mit gewissen Risiken verbunden, was natürlich auch für die operative Behandlung bei einem Männerbusen gilt. Es handelt sich allerdings um einen risikoarmen Eingriff, bei dem nur selten folgende Nachwirkungen auftreten können:

  • üblichen Risiken einer Vollnarkose, sowie selten:
  • Störungen des Wundheilungsprozesses
  • Infektionen im behandelten Bereich
  • Schwellungen
  • Blutergüsse

Entscheidend ist, dass die OP bei einem Männerbusen von einem erfahrenen Facharzt durchgeführt wird. Dies reduziert die OP-Risiken auf ein Minimum.

Kann der Männerbusen nach der OP wiederkommen?

Dies hängt immer davon ab, wie viel Drüsengewebe bei der OP entfernt worden ist. Wurde eine nahezu vollständige Entfernung durchgeführt, so wird in der Regel eine erneute Bildung der Männerbrust verhindert. Eine erhebliche Gewichtszunahme kann natürlich nach einer OP auch zur Vergrößerung der Brust führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Sport zu treiben und auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben