Hyperhidrose behandeln durch Schweißdrüsenabsaugung

von Redaktion (Kommentare: 0)

Im Internet haben wir einen interessanten Spruch gefunden: „Schweiß ist magisch! Bedecke dich täglich damit, um deine Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen!“

Im Internet haben wir einen interessanten Spruch gefunden: „Schweiß ist magisch! Bedecke dich täglich damit, um deine Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen!“ Im Prinzip ist das ein anderer Ausdruck für das alte Sprichwort „Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt“. Was ist aber, wenn jemand schon stark zu schwitzen beginnt, bevor er etwas Anstrengendes unternommen hat? Wenn der Schweiß wie pures Wasser am Körper herunterläuft, kann das Krankheitsbild „Hyperhidrose“ dahinterstecken. Wie wir die Erkrankung behandeln können, erklären wir Ihnen in diesem Blog-Beitrag.

Was ist Hyperhidrose und welche Formen gibt es?

Für unseren Körper ist das Schwitzen ein ganz natürlicher, normaler und auch notwendiger Prozess. Durch die Bildung und Verdunstung von Schweiß kühlt er sich selbst. Wird wesentlich mehr Schweiß gebildet, als für die körpereigene „Klimaanlage“ notwendig ist, kann die sog. Hyperhidrose vorliegen, eine krankhafte, übermäßige Schweißproduktion.

Das Krankheitsbild kann in drei Formen auftreten, die sich darin unterscheiden, an welcher Stelle der Patient zu stark schwitzt. Sind es die Achseln, so spricht man von der Hyperhidrosis axillaris. Übermäßige Schweißproduktion an den Händen wird Hyperhidrosis manuum genannt. Bei stark schwitzenden Füßen handelt es sich um die Hyperhidrosis peduum. Unter all diesen Bezeichnungen wird die lokale Hyperhidrose zusammengefasst, da sie auf bestimmte Körperbereiche begrenzt ist.

Möglich ist aber auch, dass der übermäßige Schweißfluss am ganzen Körper auftritt. Dies wird als generelle Hyperhidrose bezeichnet.

Zudem wird die Krankheit in die primäre und die sekundäre Hyperhidrose eingeteilt. Hierbei wird kategorisiert, ob der Patient nur in besonderen Situationen, wie Stress, Angst oder Schmerz, stark schwitzt (primäre Hyperhidrose) oder infolge von Erkrankungen z. B. des Stoffwechsels (sekundäre Hyperhidrose).

Behandlung durch Schweißdrüsenabsaugung

Bei einer unkontrollierten Schweißproduktion des Körpers gilt die Entfernung der Schweißdrüsen als dauerhafteste Lösung; diese kann im Bereich der Achseln vorgenommen gesetzt werden. Für Hände und Füße ist dieses Verfahren derzeit noch nicht geeignet, hier wird ein zu starker Schweißfluss mit Botox gestoppt.

Die Schweißdrüsenabsaugung ist ein minimalinvasiver Eingriff. Die Behandlung wird in drei Schritten durchgeführt: Zuerst wird eine Lösung aus einem Anästhetikum und Kochsalzlösung an bestimmten Stellen unter dem Arm injiziert. Danach setzen wir kleine Hautschnitte von 6 bis 8 mm und saugen schließlich die Schweißdrüsen mittels kleiner Kanülen ab. Eventuell verbliebene Schweißdrüsen werden mit einem kleinen chirurgischen Löffel entfernt.

Die Vorteile dieser Methode liegen auf der Hand: Das übermäßige Schwitzen wird dauerhaft beseitigt, denn entfernte Schweißdrüsen können keinen Schweiß mehr produzieren. Zudem setzt die Wirkung sofort ein. Der Eingriff kann ambulant erfolgen, Schmerzen treten kaum auf. Ebenfalls wichtig: Die Ausfallzeiten sind gering.

Schweißdrüsenabsaugung in Hamburg

Unter Hyperhidrose muss niemand leiden! Wenn Sie sich schämen, dass der Schweiß wortwörtlich nur so aus den Poren rinnt, dann ist eine Schweißdrüsenabsaugung bei uns eine gute Behandlungsmöglichkeit.

Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema und zu anderen Themen.
Kontaktieren Sie uns dazu telefonisch oder per Mail!

Weitere Informationen zur Behandlung finden Sie hier: Schweißdrüsenabsaugung

Zurück

Einen Kommentar schreiben